Es ist mit Risiken verbunden, Trainingsprogramme einfach aus dem Internet zu verwenden.
Das Wichtigste ist, dass ein durchdachtes Trainings Programm nicht nur auf Zufallsprinzipien beruht, sondern auf wissenschaftlichen Erkenntnissen.
Es gibt viele kostenlose oder kommerzielle Trainingsprogramme im Internet.
Nur weil ein Trainingsprogramm viele Athleten erfolgreich zu den CrossFit Games gebracht hat, muss es nicht automatisch für mich geeignet sein!
Es wird wahrscheinlich früher oder später zu Verletzungen führen und die Frage ist: Brauchen das unsere Mitglieder?

Hier sind einige Gründe, warum man solch ein Programm nicht verwenden sollte:

  • Denkweise: Es ist unmöglich auch mit sehr viel Erfahrung herauszufinden was der Trainer mit diesem Programm für ein Ziel verfolgt. Warum werden diese Übungen verwendet? Warum diese Kombinationen? Man kann nur spekulieren und gefährdet seine Gesundheit oder die der Mitglieder.
  • Übertraining: Viele Trainingsprogramme dauern 2-3 Stunden oder haben mehrere Einheiten am Tag. Falls du die Regeneration und Zeit eines Rich Fronings hast, dann ist dieses Programm wahrscheinlich für dich geeignet.
  • Verletzungen: Sehr oft sehe ich Athleten jeden Tag squatten oder schwere Gewichte über Kopf Drücken. Nicht ein Sturm sorgt dafür das der Baum seine Äste verliert, sondern es sind die Stürme der vielen Jahre!
  • Nachlässigkeit: Es ist zwischendurch absolut in Ordnung ein Training aus dem Internet oder ein Crossfit Benchmark oder Hero Workout zu machen. Aber es muss in mein Trainingsprogramm passen und GEPLANT WERDEN! ABER, wenn man einfach ein Training übernimmt, kann es unmöglich in mein Programm passen. Noch schlimmer ist es ein Workout einfach aus dem Internet zu nehmen und es am nächsten Tag für Gruppentrainings zu benutzen.
  • Nachforschen: Wer hat das Training geschrieben? Vielleicht jemand der Null Qualifikationen und Background Wissen in der Trainingsprogrammgestaltung hat? Wollen das meine Mitglieder im Kurs? Auch Trainings von fortgeschrittenen Trainern kann man nicht einfach verwenden, um langfristig Erfolge zu erzielen, die man selber auch möchte. Jeder kann ein „cooles“ Training zusammenwürfeln oder nur weil jemand gut im Training oder anderen Sportarten ist bedeutet, das noch nicht das er Ahnung von Trainings Programmgestaltung hat! Das sehe ich sehr oft in den sozialen Medien. Langfristig wird das keinen Fortschritt oder Erfolg bringen.
  • Das „WARUM“: Oft erhält man keine Hintergrund Informationen was ein Training bezwecken soll oder wie es sich anfühlen sollte! Stimmt es mit den allgemeinen Zielen überein? Muss ich mich jeden Tag meinen Puls auf 190 bringen und meinen Körper zusätzlich zum Beruf noch mehr stressen?
  • Skalierung: Was ist mit den Mitgliedern, die noch nie eine Langhantel in der Hand hatten? Ein gerader Rücken ist für die meisten schon ein Problem! Ist das für einen Anfänger die richtige Intensität?
  • „Program for the Best“: GHD-Sit-ups, Olympische Lifts im erschöpften Zustand und dutzende Butterfly Pull-ups? Wer an Crossfit Wettkämpfen teilnehmen möchte kommt um diese Übungen nicht drumherum! Aber für die Mehrheit sind diese Übungen Zeitverschwendung und bringen nur Schulter oder Ellenbogen Verletzungen.“
  • Kundenbedürfnisse: Wenn ein Training oder eine Übung nicht mit dem unserer Mitglieder übereinstimmt, wozu benötigen wir es dann?

Verletzungsfrei und Spaß am Training ist unserer Motto!