Die uralte Frage, die Crostraining-Trainern von Kunden gestellt wurde, lautet:  „Wie kann ich mich bei Klimmzügen verbessern?“
Bei der Verbesserung der Klimmzüge steht in der Regel die Fähigkeit zur Verbesserung des „Gymnastik-Kipps“ im Vordergrund.
Das wird in den meisten Boxen so gehandhabt.

Es gibt jedoch einige Konsequenzen, wenn man zu früh kippt.
Tatsächlich können die meisten Athleten, die möglicherweise in der Lage sind zu kippen, wahrscheinlich keinen einzigen „Strikten“ Klimmzug/Pull-up durchführen. Das wollen wir vermeiden.

Am wichtigsten ist es, dass wir unsere Mitglieder gesund halten und proaktive Maßnahmen ergreifen, um Verletzungen zu vermeiden, die bei Klimmzügen auftreten können.

Schulterprobleme und Kipping-Klimmzüge (Kipping Pull-ups)

Abgesehen von der Durchführung einer großen Menge an „High Skill“ Gymnastikübungen (Muscle-Ups, Handstand Push-ups), die ich der allgemeinen Bevölkerung nicht empfehlen würde, besteht in den meisten Boxen ein großes Ungleichgewicht: das Gleichgewicht zwischen vertikalem Ziehen und horizontalem Ziehen.

Es wäre schwierig, viele Boxen zu finden, in denen regelmäßige horizontale Zugübungen programmiert werden. Stattdessen werden Vertikale Zugübungen bevorzugt. In Wirklichkeit sollte jedoch horizontales Rudern Vorrang vor vertikalem Ziehen haben.

Ein weiterer Aspekt zur Verbesserung der vertikalen Zugkraft ist Arm-Training. Seit einem Jahr verteufelt CrossFit Arm-Training und bezeichnet es als „nicht funktionsfähig“. Ich kenne niemanden der keine dickeren Arme haben möchte.

 

DIE LÖSUNG:

Horizontales Rudern:
Die meisten Menschen sitzen viel zu viel: Sei es auf der Arbeit am PC, im Auto oder zu Hause auf der Couch – immer wird gesessen. Die allermeisten haben dabei auch keine allzu gute Haltung – die Schultern hängen nach vorne, der Rücken ist krumm und der Nacken ist nach vorne gebeugt. Um das auszugleichen, kommen die horizontalen Zugübungen ins Spiel. Sie arbeiten in die entgegengesetzte Richtung: Der Rücken wird aufgerichtet, die Schultern nach hinten gezogen und der Nacken wieder gerade.

Widerstandsbänder:
Widerstandsbänder bieten optimale Voraussetzungen für das Muskelwachstum. Das haben inzwischen sogar die Profis aus dem Kraftsport entdeckt.
In unseren Trainingsprogrammen und Kursen benutzen wir Widerstandsbänder.

Arm-Training:
Chinesische olympische Gewichtheber trainieren routinemäßig Curls und Trizepsdrücken. Der ehemalige bulgarische Star Gewichtheber Zlatan Vanev führte eine Menge Curls aus, nachdem er sich von einer Ellenbogenverrenkung erholt hatte, um seinen Ellenbogen stärker zu machen.
Bodybuilder sind der Beweis dafür, dass direktes Arm-Training muskulöse Arme aufbaut. Ja, es gibt Sprinter und Football Spieler, die toll aussehen, ohne ein Bizeps Training zu absolvieren, doch die Realität ist, dass man die Armentwicklung von Top Bodybuildern nie bei Sportlern sehen wird, die kein direktes Arm-Training ausführen. Hiermit möchte ich nicht sagen, dass Sportler nur durch das Ausführen der Grundübungen nicht toll aussehende Arme entwickeln können – ihre Arme sind nur einfach nicht so massig wie die Arme von Bodybuildern auf einem hohen Level.

In unsere Gruppen Trainings trainieren wir 3-4 mal pro Woche horizontales Rudern.

Fazit:

Viele Trainer vergessen das große Ganze! Unsere Mitglieder sollen nicht nach 1-2 Jahren aufgrund von Schulter oder Ellenbogen Verletzungen mit dem Training aufhören. Natürlich helfen wir unseren Mitgliedern ihre Klimmzüge zu verbessern, allerdings ist uns Training auf Langlebigkeit ausgerichtet.